AK Fledermausschutz

 

Der AK Fledermausschutz wurde 1987 gegründet. Erste Hilfsmaßnahme war das Aufhängen von Flachkästen in fast allen Kläranlagen des Landkreises. 1988 wurden zwei ehemalige Bierkeller als Winterquartiere gesichert. Von 1989 bis 1991 wurden alle Kirchen im Landkreis auf Fledermaus-vorkommen untersucht. Dies bildet die Datengrundlage für die UNB und die Koordinationsstelle für Fledermausschutz an der Uni Erlangen, bei Renovierungen beratend zur Seite zu stehen. Die Ergeb-nisse der regelmäßig durchgeführten Kontrollen der Winterquartiere im südlichen Landkreis und der Mausohrwochenstuben fanden Eingang in den Atlas der Bayerischen Fledermäuse.

 

Die Mitglieder des AK haben eine Ausnahmegenehmigung der Reg. v. Mfr., um die Stätten der ge-schützten Tiere aufsuchen zu dürfen und vom LfU einen Ausweis als Fledermausberater, der Haus-besitzer bei Vorkommen der Tiere am und im Haus informiert. Bei der jährlich stattfindenen euro-päischen Fledermausnacht wird den zahlreichen Besuchern das Leben der Fledermäuse erklärt und nach Möglichkeit auch die nachtaktiven Tiere gezeigt. Eine Zusammenarbeit besteht u. a. mit den Bayerischen Staatsforsten, Gemeinden, Schulen, interessierten Vereinen und Einzelpersonen.

 

 

Wasserfledermaus (Foto: T. Stephan, LBV-Bildarchiv)
Wasserfledermaus (Foto: T. Stephan, LBV-Bildarchiv)

Termine AK Fledermausschutz

Samstag im Nov., 10.00 bis 17.00 Uhr
Jahrestagung der Nordbayerischen Fledermausschützer
Anmeldung unter fledermausschutz@fau.de
Ort: Hörsaal A, Biologie der Uni Erlangen, Staudtstr. 5, 91052 Erlangen

Kontakt Fledermausschutz

Südlicher Landkreis

Ruppert Zeiner

Tel. 09177-1451

 

 

Nördlicher Landkreis

Antje Bölt

Tel. 09178-904431

 

 

Adolf Baumeister

Tel. 0160-96842407

 


Weitere Arbeitsgruppen finden Sie hier.